Freitag, September 21, 2012

Von der Erbsenzählerin ...

Als ich gestern an der Ampel wartete, gesellte sich eine junge, sehr sympathische Frau mit ihrer kleinen Tochter zu mir.

Frau: Wie war es denn im Kindergarten?
Kind: Gut!
Dann, ganz aufgebracht: Aber Mama, du hast was falsch gemacht!
Frau: Was habe ich falsch gemacht?
Kind: Ich wollte doch was ganz anderes auf mein Brot!
Frau: Ich habe dein Brot heute gar nicht gemacht. Das war doch der Papa.
Kind: Aber da war was falsches drauf!

Frau: Du wolltest doch Putenbrust. Die war alle und da hast du dir was anderes ausgesucht.
Kind: Ja, aber der Papa hat das nicht drauf gemacht.
Frau: Was hat er denn drauf gemacht.
Kind: NUTELLA!
Frau: Und was wolltest du? Frischkäse?
Kind: Ja, Frischkäse.
Frau (schmunzelnd): Und, was war jetzt besser?
Kind: Wenn es richtig gewesen wäre.

Kleine Korinthenkackerin.

Kommentare:

Jonny hat gesagt…

In 15 Jahren werden sich Tochter und Vater zusammensetzen und sie wird ihm vorwerfen, nie wirklich für sie dagewesen und immer nur Ohren für andere gehabt zu haben und immer war sie alleine, wenn es darauf ankam; seinen Stolz und seine Fürsorge hätte sie so nötig gehabt in Phasen des Erwachsenwerdens und warum hat er nicht einmal, nur EINMAL seine Hand nach ihr ausgestreckt?
Daraufhin wird er sie mit dem Blick eines brillanten Vaters ansehen, seine Hand, die sie immer so bewundert hatte, wird nach der ihren greifen, um leicht triumphal das innigste seiner Anteilnahmegesichter aufzusetzen und wird erwidern, dass er immer SEHR, SEHR stolz gewesen sei.

Aber das kommt zu spät.

Es tut einem im aufgehenden Herzen weh.

Maren, die sich langweilt hat gesagt…

Meinst du, ich hätte was sagen müssen?

Jonny hat gesagt…

Es wäre Deine Pflicht gewesen.

Es tut einem im aufgehenden Herzen weh.