Montag, Mai 28, 2012

Rente

Jeden Morgen auf dem Weg zum Bus mache ich einen Abstecher in der Bäckerei nebenan und kaufe mir mein Mittagessen. Ich könnte mir auch einfach in der Pause etwas besorgen. Aber immer bestimmt von der irrationalen Angst, ich könnte bis dahin Hunger entwickeln und unterzuckern, sorge ich lieber vor. Es gibt noch eine weitere Bäckerei, die auf dem Weg liegt, nur einige Häuser weiter. Die Angestellten tragen witzige rot-weiß gestreifte Schürzen, die in mir ein Bild von Mary Poppins, ihrem Freund Bert und den Banks-Kindern auf dem Jahrmarkt hervorrufen. Der Universal-Künstler trug beim Ausflug ein Sakko mit dem gleichen Muster. Dort gibt es immer Körnerbrötchen vom Vortag, seltsamerweise aber nie frische. Das kommt mir verdächtig vor. Und deswegen kaufe ich immer im anderen Laden ein.

Sonntag, Mai 27, 2012

Kurioses aus Aachen

Gestern in Aachen ...

1) Vor mir lief ein Paar, etwa 40 Jahre alt. Die Frau trug ein rot-weiß gestreiftes Kleid, das an ein verlängertes Sportshirt erinnerte und für das sie trotz der Einfallslosigkeit des Designers sicher einen unverschämten Preis gezahlt hatte. Ihre blondierten Haare waren am Kinn akkuarat zu einem spießigen Bob geschnitten, der perfekt zur Sylt-Urlauber-Optik des Paares passte. Die beiden unterhielten sich über eine Termin mit einem befreundeten Ehepaar, als die Frau sagte: "Ist ja auch egal. Ihr könnt ja mal schauen. Wir Chicas treffen uns abends ohnehin im Café."

Mittwoch, Mai 09, 2012

Der Verfall der deutschen Sprache

Um Kunden die Möglichkeiten zu bieten, in einer angenehmen Atmosphäre lange und ausgiebig in den Büchern zu schmökern, hatte man in der Buchhandlung, in der ich einige Zeit beschäftigt war, mehrere gemütliche Sitzgruppen auf den Etagen platziert. Vor allem in der Schulbuchabteilung wurden diese allerdings häufig von Jugendlichen in Beschlag genommen, die die Sache mit der Schulpflicht möglicherweise nicht so eng sahen und auch kein Gefühl für Lautstärke mitbrachten. So konnte ich in auf der gesamten Etage die geistreichen Debatten und tiefschürfenden Diskussionen mithören und stellte fest, dass die Gespräche völlig ohne Präpositionen abliefen.
Als das Handy von einem der Jungs klingelte, hielt er es sich ans Ohr:

Donnerstag, Mai 03, 2012

Billard

Auf unserer Hotelanlage in Ägypten gab es einen Billardtisch. Er stand direkt neben der Bar, schien ein wenig klein und der grüne Filz hatte sicher schon einiges mitmachen müssen. Aber wir spielten trotzdem jeden Abend. Meistens gewann ich, obwohl zum Schluss noch alle meine Kugeln auf dem Tisch lagen. Meine Versuche blieben einfach so lange erfolglos bis H. die schwarze Acht versehentlich im falschen Loch versenkte und mir so den Sieg schenkte. Meine Strategie ging fast immer auf und es machte mit mehr Spaß als es vielleicht vermuten lässt.
An der Bar arbeitete immer ein Ägypter. In seinem Arbeitsanzug, der für die Temperatur sicher viel zu warm war, stand er mittags ab 12 hinter der Theke und wartete auf Bestellungen.