Mittwoch, Juli 13, 2011

Fashion

In den letzten Tagen habe ich mich ein wenig im Internet umgesehen und musste feststellen, dass sich meine Traffic-Statistik im Vergleich zu der anderer Blogs doch sehr unterscheidet. An Tagen, an denen ich nichts veröffentliche, schauen etwa vier Personen vorbei, was schonmal nicht schlecht ist, denn vier sind besser als null. Realistisch betrachtet jedoch werden diese vier Personen vermutlich nicht jeden Tag die selben sein, die voller Hoffnung die URL meines Blogs eingeben und auf neue Posts warten, sondern eher zufällig durch eine Google-Suche (zum Beispiel nach einer Alice-Nummer oder dem Zahlenspiel auf kariertem Papier) auf meine Seite stoßen und sie auf Grund des vielen Textes und der fehlenden Bilder ebenso schnell wieder verlassen. Erfreulicher ist die Anzahl der Besucher an Tagen, an denen ein neuer Post erscheint. An diesen geht die Traffic-Kurve immer steil nach oben, um am nächsten Tag gleich wieder abzufallen.

Bisher war ich auch gar nicht unzufrieden. Ich habe auch kein Aufmerksamkeitsproblem oder so (auch wenn ich der Meinung bin, dass meine Beiträge mehr Kommentare verdient hätten). Doch ich musste feststellen, dass andere Blogger um einiges beliebter sind als ich. Und neben den vielen Ungerechtigkeiten, mit denen ich ohnehin schon zu kämpfen habe, kommt jetzt nun auch noch diese hinzu. Modeblogger können Tausende von Followers vorweisen. Und als wäre das nicht schlimm genug, haben sie auch noch Sponsoren, die vermutlich nicht nur für Geld Werbung auf den Internetseiten schalten, sondern sicher auch Klamotten an die Blogger verschenken, damit diese sie dann präsentieren. Und um eine solche lukrative Seite zu besitzen, gehört nichts weiter dazu, als sich ein mal täglich in etwa drei verschiedenen Posen (frontal in die Kamera, im Profil und vielleicht mit einem coolen Move oder zusammen mit einem süßen Hund) im Tagesoutfit fotografieren zu lassen und ein paar tiefschürfende Gedanken über die gewagte Kombination zu formulieren, wie etwa: Wenn ich behaupte, dass meine Outfits nur mit den passenden Accessoires funktionieren, mache ich keine Witze. Dieser Schal zum Beispiel. Ich hätte nie gedacht, dass er zu meinem smaragdgrünen Kleid passt, aber...

Da es mein neu ernanntes Ziel ist, so viele Leser wie möglich zu gewinnen (man hat nunmal nicht ewig Zeit, berühmt zu werden), halte ich es für nötig, meine Strategie grundlegend zu ändern...

...ich bin dann mal shoppen.

Kommentare:

Lars hat gesagt…

Bitte nicht...

Ich lese Deinen Blog seit mehreren Jahren und fände es schade wenn Du Deinen Stil ändern würdest, nur um mehr Follower zu bekommen (was ich Dir eigentlich nicht so richtig glaube ;) )

Bitte mach weiter so wie bisher, es ist immer sehr erfrischend Deine Beiträge zu lesen.

BTW: Ich folge Dir nicht, sondern hab Dich als Link auf meiner iGoogle- Seite.

lars_alexander hat gesagt…

Das kenne ich... keine Kommentare und die Leute, die meine Seite besuchen, wollten eigentlich nur die Spätausgabe von "Wissen macht ah!" ansehen oder irgendwas über den "Kleinen Vampir" lesen.
Falls es Dich tröstet, ich bin einer der vier Besucher, die etwa jeden zweiten Tag Deinen Blog klicken, um sich von Neuem überraschen zu lassen. =)

Das mit der Mode ist ein guter Trick... ich hab da grad ne Idee...