Sonntag, April 24, 2011

Wuppis

Anfang des Monats hatte ich folgendes Gespräch mit einer Kundin:

Kundin: Ich brauche das Buch "Die Wuppies".
Ich (skeptisch): "Die Wuppis"? Hmm, das sagt mir jetzt nichts. Da muss ich im System nachschauen... Wissen Sie denn, wie man das schreibt?
Kundin: Nein, keine Ahnung.
Ich (gebe den Titel ein, finde nichts): Sie sind sich aber sicher, dass "Die Wuppis" richtig ist, ja?

Kundin: Ja, auf jeden Fall. Das hat um die 800 Seiten. Ich glaube, das ist eine Familie, die so heißt.
Ich (Meint sie etwa die "Buddenbrooks"?): Den Autor kennen Sie auch nicht?
Kundin: Nein...
Ich (sehe meine Kollegin und denke, ich könnte sie mal fragen, ob sie noch irgendeine Assoziation hat): Ich frage mal kurz meine Kollegin.
Kundin: Ja, danke.
Ich (gehe zu meiner Kollegin): Sagt Ihnen der Buchtitel "Die Wuppis" etwas?
Sie: "Die Wuppis"?
Ich: Ja, "Die Wuppis"?
Sie: Hmm, nein. Nie gehört.
Ich: Das Buch hat wohl um die 800 Seiten.
Sie (denkt nach): Aber sie meint nicht "Die Buddenbrooks", oder?
Ich: Das hatte ich auch schon überlegt. Ich schlage es ihr mal vor.
(gehe zurück) Sie konnte mit dem Namen auch nichts anfangen. Aber kann es sein, dass Sie die "Buddenbrooks" von Thomas Mann meinen.
Sie (erfreut): Jaa! Das meine ich.
Ich (erleichtert): Super, das finden Sie auf der ersten Etage.

Kommentare:

lars_alexnader hat gesagt…

Wuppis sind so Bäckerteilchen mit Zimt, die es mal in Wuppertal in manchen Bäckereien zu kaufen gab.
Witzige Geschichte ;)

Marinski hat gesagt…

Ja, genau. Die sind von Kamps. Die Schoko-Version ist aber noch leckerer!

lars_alexnader hat gesagt…

Die Schokoversion hab ich nicht mehr kennengelernt. :)
Zimt find ich ja klasse. Es gibt zu wenig leckere Teilchen mit Zimt. Und Marzipan. Gute Makronentörtchen, zum Beispiel.